Erste Infoveranstaltung am 29. Juni 2018

Erste Infoveranstaltung am 29. Juni 2018

Zu unserer ersten Infoveranstaltung laden wir alle Interessierten herzlich ein!
Kinder sind selbstverständlich willkommen.

Wann?

am Freitag, den 29. Juni 2018
um 17:00 Uhr

Wo?

Restaurant Appelinus
(Parkhotel Ortkemper)
Liesborner Straße 30
59556 Lippstadt-Bad Waldliesborn

Um die Teilnehmerzahl ungefähr abschätzen zu können, bitten wir um unverbindliche Anmeldung an info@zukunftsschule-lippstadt.de, per →Online-Kontaktformular oder →Facebook.
(Selbstverständlich sind auch Kurzentschlossene herzlich eingeladen.)

 

Über eventuelle Terminänderungen und das vorläufige Programm werden wir auf dieser Seite informieren.

 

Programm

Hier möchten wir uns kurz persönlich vorstellen und erzählen, wie es zu der Idee einer Zukunftsschule für Lippstadt kam. Ein kurzer Einblick in den aktuellen Stand der Gründungsvorbereitungen rundet diesen ersten Programmpunkt ab.

Unsere Zukunftsschule möchte die Kinder auf die ökonomischen, ökologischen, gesamtgesellschaftlichen und natürlich auch individuell-persönlichen Herausforderungen der Zukunft optimal vorbereiten. Dazu ist es äußerst wichtig, Gesamtzusammenhänge verstehen zu lernen, interdisziplinär-vernetztes Wissen projektorientiert anwenden zu können und in der Lage zu sein, verantwortungsbewusst Entscheidungen treffen zu können.
Die Richtlinien zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) dienen uns zur Orientierung und werden Eingang in das Konzept finden – wobei sie im Sinne der genannten Vermittlung vernetzten Denkens, den Rahmen nicht nur um naturwissenschaftliche Fächer (im Primarbereich: Sachunterricht/Mathematik), sondern um alle, d.h. auch die sprachlichen, die gesellschaftlichen, die musischen und künstlerischen Disziplinen und selbst den Sportunterricht spannen soll.
Wie sich diese Leitideen in eine Zukunftsschule für Lippstadt integrieren lassen und dabei in erster Linie die (persönliche und gesellschaftliche) Zukunft unserer Kinder im Blick haben, möchten wir in einem kurzen Vortrag vorstellen.

(Frank Osterloh, Soziologe WWU Münster)

Der Unterricht wird sich an der Pädagogik der Ärztin Maria Montessori orientieren und dabei zugleich moderne wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Pädagogik, Soziologie, Hirnforschung und Psychologie integrieren.
Was sich hinter diesen Ansätzen verbirgt, welche Möglichkeiten und vor allem Chancen sich aus diesen für die Schülerinnen und Schüler ergeben und wie der Lernalltag praktisch gestaltet werden soll, möchten wir in einem kurzen Vortrag erläutern.

(Kerstin Jürgenhake, Soziologin, WWU Münster)

Wir freuen uns besonders über die Zusage von Guido Jochheim (stellvertrender Schulleiter Grundschule der Freien Aktiven Schulen Wülfrath) und seiner Frau, die unsere Veranstaltung um zwei konkret praxisbezogene Beiträge bereichern werden. Die Freien Aktiven Schulen Wülfrath (bei Velbert, NRW) folgen im Kern ebenfalls der Montessori-Pädagogik. Sie wurden vor etwa zehn Jahren als Grundschule gegründet und verzeichnen mittlerweile über 300 Schülerinnen und Schüler, die dort an einer weiterführenden Schule auch den Haupt- und Realschulabschluss sowie das Abitur erlangen können. Das Projekt entstand ebenfalls aus einer Elterninitiative um Schulgründer Kristin und Robert Freitag und gilt als eines der bundesweiten Best-Practice-Beispiele innerhalb der reformpädagogischen Schullandschaft. In Wülfrath haben wir uns besonders inspirieren lassen, wir stehen in engem Austausch und haben bereits viel Unterstützung von unschätzbarem Wert erfahren.
Guido Jochheim wird als Lehrer aus dem Grundschulalltag berichten. Claudia Jochheim wird durch ihren Bericht einen Einblick in die Welt der Eltern von Kindern an einer alternativpädagogischen Schule ermöglichen (ihr Sohn machte in Wülfrath gerade Abitur).

Unsere Informationsveranstaltung wird bereits dem Kerngedanken Montessoris folgen und nicht nur Informationen präsentieren, sondern in aktiven Austausch treten und Gespräche anregen. Eltern und Interessierte können sich nach den vorangegangenen Beiträgen in kleineren Gruppen zu spezifischen Themen (bspw. Pädagogik, Elternbeiträge, Einhaltung der Lehrpläne des Landes NRW, Wechsel auf eine weiterführende Schule u.ä.) zusammenfinden, individuelle Fragen stellen, miteinander sowie mit den Initiatoren der Idee einer Zukunftsschule diskutieren und abschließend die häufigsten und wichtigsten Fragen noch einmal in der großen Runde besprechen.

admin

Kommentare sind geschlossen.